WordPress Plugin: o42 Clean Umlauts

Plugin für die korrekte Umwandlung deutscher Umlaute in Permalinks.

Die Permalinks sind ein hervorragendes Mittel die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen, wie Google, Yahoo oder Live, zu verbessern. Nach wie vor haben die Urls eine Gewichtung im Suchindex der Suchmaschinen. Sprechende und selbsterklärende Urls sind darum wichtig.

WordPress bietet jedoch keine zweckmäßig Transformation der deutschen Umlaute (ä,ö,ü und ß). Das System generiert daraus a, o, u und ß. Dadurch können die Urls jedoch eine völlig andere Bedeutung annehmen.

Mit dem Plugin „o42 clean umlauts“ kann man dies umgehen. Nach der Installation generiert das Plugin korrekte Transformationen. Aus „Äpfel“ wird also „aepfel“ anstatt „apfel“.

Wir nutzen dieses Plugin für verschiedene Blog-Projekte und sind mit den Ergebnissen zufrieden.

webEdition: Qualität der Thumbnails verbessern

Mit einem kleinen Hack können Sie die Qualität der Vorschaubilder in älteren webEdition-Versionen verbessern.

In der webEdition-Version 3 und 4 konnte man die Qualität der Vorschaubilder nicht einstellen. Dadurch wurden gerade kleine Thumbnails sehr schlecht. Die Inhalte waren kaum zu erkennen.

Mit einer kleinen Anpassung in der Datei we_thumbnail.class.php im Verzeichnis webEdition/we/include/we_classes/base/ können Sie die Qualität manuell einstellen.

Suche Sie einfach mit einem Texteditor nach „edit_image(“ und ändern Sie den dort voreingestellten Wert von 75 auf z.b. 95. Sie müssen diese Änderungen an 2 Stellen in diesem Dokument vornehmen. Einfach 2-mal nach dem o.g. Muster suchen.

Achtung: Dieser Workaround wird nicht von webEdition unterstützt oder supportet. Bei einem Update können diese Einstellungen wieder zurückgesetzt werden. Wir übernehmen keine Haftung für auftretende Schäden.

Apache Tomcat Java Heap Size einstellen

So können Sie die Größe des Speichers für Java beim Applikationsserver Apache Tomcat einstellen.

Sie müssen dazu einfach eine Umgebungsvariable mit der gewünschten Größe setzen. Als Parameter wird Xms (minimaler Speicher) und Xmx (maximaler Speicher) angegeben. Danach können Sie jeweils direkt die Größe angeben. M (oder m) steht für Mega-Byte und G (oder g) für Giga-Byte.

Das o.g. Beispiel stellt den Speicher für den Tomcat auf 1 GB.

webEdition: Eigenschaften von Dokumenten in ListViews

Dieser Artikel erklärt, wie Sie auf spezielle Dokument-Eigenschaften innerhalb eines ListViews in webEdition zugreifen können.

Oft möchte man auf ganz spezielle Dokument-Eigenschaften, z.B. die ID des Verzeichnisses oder die ID des Authors, zugreifen. Mit PHP lassen sich diese Eigenschaften ganz einfach auch innerhalb eines ListViews auslesen.

Dazu können Sie einfach innerhalb des ListViews die Anweisung $lv->f('<Eigenschaft>') nutzen. Folgende Eigenschaften sind dabei verfügbar:

wedoc_ID
ID des Dokuments, Beispiel: 2650
wedoc_ParentID
ID des Verzeichnisses, Beispiel: 2645
wedoc_Text
Dateiname incl. Endung, Beispiel: index.php
wedoc_IsFolder
Ist Dokument ein Verzeichnis?, Beispiel: 0
wedoc_ContentType
ContentType des Dokuments, Beispiel: text/webedition
wedoc_CreationDate
Datum der Erstellung, Beispiel: 1146347424
wedoc_ModDate
Datum des letzten Veränderung, Beispiel: 1146347697
wedoc_Path
Der komplette Pfad incl. Verzeichnis, Dateiname und Endung, Beispiel: /de/index.php
wedoc_TemplateID
ID des Templates, Beispiel: 193
wedoc_Filename
Dateiname des Dokuments, Beispiel: index
wedoc_Extension
Endung des Dokuments, Beispiel: .php
wedoc_IsDynamic
Ist das Dokument dynamisch?, Beispiel: 1
wedoc_IsSearchable
Ist das Dokument durchsuchbar, Beispiel: 1
wedoc_DocType
Dokument-Typ des Dokuments, Beispiel: 25
wedoc_ClassName
Interner Klassenname, Beispiel: we_webEditionDocument
wedoc_Category
Die Kategorie des Dokuments
wedoc_Deleted
Ist das Dokument gelöscht?, Beispiel: 0
wedoc_Published
Datum der Veröffentlichung, Beispiel: 1146347697
wedoc_CreatorID
ID des Ersteller, Beispiel: 0
wedoc_ModifierID
ID des letzten Authors, Beispiel: 0
wedoc_RestrictOwners
Einschränkende Zugriffsrechte, Beispiel: 0
wedoc_Owners
Eigentümer des Dokuments
wedoc_OwnersReadOnly
Einschränkende Zugriffsrechte
WE_PATH
Der komplette Pfad incl. Verzeichnis, Dateiname und Endung, Beispiel: /de/index.php
WE_TEXT
Der komplette Inhalt des Dokuments (zusammengefasst).
WE_ID
ID des Dokuments, Beispiel: 2650

Der Zugriff auf die ID des Verzeichnisses erfolgt beispielsweise so:

Wenn man häufig sehr spezielle Änderungen vornimmt, sind solche kleinen „Abkürzungen“ extrem hilfreich.

Keep Coding!

WordPress Video Plugin

Ein Plugin um Videos, z.B. von YouTube, MyVideo, Clipfish etc., schnell und einfach in WordPress-Posts einzubetten.

Wer häufig mit WordPress arbeitet, stellt schnell fest, dass der tolle WYSIWYG-Editor gern mal HTML-Quellcode den man per Hand einträgt verschlimmbessert. Bisher hatte ich immer die Videos mit einem Spezialfeld eingefügt. Die Lösung war leider etwas unflexibel, da die Videos immer am Ende der Artikel standen.

Das tolle WordPress Video Plugin schafft Abhilfe. Man integriert lediglich eine Zeichenfolge, die mit eckigen Klammern beginnt und aufhört. Der öffnenden Klammer folgt der Name des Dienstes und im Anschluss die ID des Videos. Im folgenden Beispiel habe ich die eckigen Klammern durch ähnliche Zeichen ersetzt, da sonst automatisch ein Video eingeblendet werden würde:

Im Wiki gibt es eine Liste aller unterstützten Dienste.

Es wäre total Klasse, wenn das Plugin um Feed einen Link zum Video einfügen würde, da häufig in Feedreadern kein Video dargestellt werden kann.

Happy WordPressing!

Apache Lucene: Mehrere Terme per WildCard suchen

Unbedachte Suchanfragen bei einer Live-Search per AJAX können schnell den Server lahmlegen.

Ich implementiere gerade zu Testzwecken eine Live-Search, d.h. während Sie die Suchbegriffe eingeben, werden per AJAX die Suchergebnisse dargestellt. Da Lucene unglauchblich schnell ist, stellt das auch bei großen Datenbanken kein Problem dar, außer man sucht alle Terme mit WildCard.

Wenn Sie z.B. nach „web* e*“ suchen werden alle Resultate angezeigt, die mit web und e beginnen. Man kann sich vorstellen, dass das sehr schnell zu sehr vielen Suchergebnissen führen kann.

Um das ganze zu optimieren, habe ich zunächst einmal den Default-Operator, also die Operation mit der mehrere Terme verknüft werden sollen auf AND gestellt. Dadurch minimieren sich auch bei relativ kurzen Queries die Ergebnisse. Ihr gewählter QueryParser bietet dazu die Funktion setDefaultOperator. Das sieht dann z.B. so aus:

Um nun die einzelnen Suchbegriffe per WildCard zu suchen, nutze ich zunächst einen StringTokenizer um die Phrasen zu zerlegen und füge im Anschluss den Stern (*) hinzu. Eine Fuzzy-Suche mit Tilde (~) wäre auf diese Weise auch möglich.

Die Suchergebnisse sind dabei wirklich sehr gut und entsprechen meinen Erwartungen. Auf diese Art und Weise würde ich gern immer suchen:

Ich fürchte, dass selbst für Google soviele Suchanfragen zu viel sind. Google Suggestion kann momenten auch soetwas nicht wirklich performant handhaben.

Keep Searching!

Lucene für PHP

Das Suchmaschinen-Framework Apache Lucene gibt es auch als PHP-Port.

Mit viel Entwücken habe ich heute festgestellt, dass es Suchmaschinen-Framework Apache Lucene auch für PHP gibt. Das Zend Framework Projekt, mir bisher völlig unbekannt, stellt dazu eine spezielle Komponente bereit.

Das sog. Zend Search Lucene bietet viele Klassen und Objekte von Lucene. Leider konnte ich das Software nicht testen, möchte das aber am Wochenende nachholen.

Beim Überfliegen der Dokumentation ist mir aber aufgefallen, dass die Analyser (Analyzer) scheinbar nicht vollständig implementiert sind. Das wäre natürlich sehr ärgerlich, da dies eigentlich das mächtigste Feature von Lucene ist.

Besonders interessant finde ich, dass Zend Search Lucene die Original Lucene Index Dateien einlesen kann. Man könnte also mit Java einen Index erstellen und dann mit PHP abfragen. Wirklich interessant.

Beispiele

FancyZoom: Bilder zoomen mit JavaScript

Endlich können Bilder auf eine elegante Weise gezoomt werden.

Das Anzeigen von Detailbildern erfolgt immer auf die gleiche langweilige Art und Weise: Klick auf das Thumbnail und das Bild öffnet sich in einem neuen Fenster oder auf einer neuen Website. Langweilig.

Mit FancyZoom hat das ein Ende. Dieses kleine JavaScript öffnet Bilder mit einem tollen Zoom-Effekt. Dabei wird von dem Thumbnail zur Detailansicht gezoomt. Der Vorgang läuft sehr flüssig und ohne Ruckeln ab.

[youtube lkkokrccC40]

Das Einbinden ist denkbar einfach. Im HTML-Head werden einfach zwei kleine JavaScript-Dateien geladen:

Im Anschluss muss im Body-Tag der Event onload hinzugefügt werden:

Wenn die Skripte dann geladen wurden und man mit einem Link direkt auf ein Bild verweisst, wird dieses Bild ab sofort gezoomt. Ein Link könnte so aussehen:

Tipp: Wenn man dem im A-Tag noch den Title vergibt, erhalten die Detail-Bilder eine schicke Bildunterschrift. Beispiel:

Wir haben FancyZoom für ein Kundenprojekt eingesetzt. Das Zoomen der Bilder wirkt jetzt sehr elegant. Ein Demo ist auch verfügbar.

Happy Zooming!

6 Schritte zu gut lesbaren Texten für das Web

Lange und monotone Texte lassen sich schlecht lesen. Erfahren Sie, wie Sie mit 6 einfachen Tricks Ihre Texte übersichtlich und gut lesbar machen.

Anders als offensichtlich viele Seitenbetreiber glauben, ist das Internet kein großes Buch. Lange, blockartige Texte sind nicht für das Web geeignet. Website-Besucher arbeiten oft an vielen Dingen gleichzeitig und haben es grundsätzlich eilig. Texte im Web müssen daher gut strukturiert und schnell zu erfassen – scanbar — sein. Die folgenden Tipps in Anlehnung an Daniel Scocco helfen Ihnen, übersichtliche und gut lesbare Texte für das Web zu erstellen.

Nutzen Sie eine angebrachte Zeilenlänge

Ihre Website sollte so aufgebaut sein, dass Ihre Besucher den Text lesen können, ohne dabei die Augen und den Kopf zu bewegen. Der Text sollte also direkt im Blickfeld des Besuchers liegen. Als Richtwert nimmt man dabei eine Breite von 400 bis 600 Pixel oder 12 bis 16 Wörter pro Zeile an. Zeilenlängen darüber hinaus behindern die Lesbarkeit.

Teilen Sie den Text in Absätze auf

Haben Sie schon mal versucht, einen Kuchen im Ganzen zu essen? Wieso sollten man also dem Leser einen dicken Brocken Text vorwerfen? Teilen Sie den Text inhaltlich und visuell in logische Absätze auf. Das verbessert den Lesefluss und erleichtert das Erfassen der Texte.

Nutzen Sie Überschriften

Überschriften sind hervorragend geeignet, um die Lesbarkeit Ihrer Texte zu erhöhen. Mit Überschriften können Sie wirksam Ihre Ideen strukturieren und Ihrem Leser näher bringen. Durch eine aussagekräftige Überschrift kann der Besucher schon vor dem Lesen des Textes eine Idee für den Inhalt bekommen. Der Leser erhält außerdem optische Anker, an denen er sich orientieren kann, falls er einmal im Text verloren geht.

Geordnete und ungeordnete Listen für wichtige Fakten

Mit Listen können Sie Fakten in separate Elemente verpacken. Der Leser kann dadurch schnell die wichtigsten Informationen erfassen. Nutzen Sie also Aufzählungen und Listen für die Darstellung von Fakten.

Nutzen Sie Fett- und Kursivschreibung

Durch das Hervorheben bestimmter Informationen können Sie den Leser bei der Erfassung des Textes ebenfalls unterstützen. Mit fett geschriebenen Wörtern können Sie wichtige Zusammenhänge hervorheben. Heben Sie Buchtitel, Publikationen oder Filme durch kursive Schreibweise hervor.

Bilder sind (nicht immer) gut

Bilder haben die Angewohnheit, schnell die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich zu ziehen. Sie sind allerdings auch hervorragend dazu geeignet, Ihre Ideen visuell zu unterstützen. Gehen Sie dennoch sparsam mit Bildern um. Nutzen Sie Abbildungen und Bilder, die Fragen beantworten und Ihre Ideen unterstützen. Bilder, die beim Nutzer Fragen aufwerfen oder nicht in den Kontext passen, sind zu vermeiden.

Anhand dieser einfachen Tricks und den Tipps für kundenorientiertes Schreiben, sollten Sie nun bestens für die Erstellung eigener Web-Texte gerüstet sein. Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar, wenn ich Ihren ultimativen Tipp vergessen habe.

Abonnieren Sie den Blogging-Magazin News-Feed, wenn Sie immer über die neuesten Beiträge informiert werden wollen.

SEO-Grundlagen Teil 2: Visuelle Darstellung vs. technische Umsetzung

Wieso das schönste Design nichts zur Platzierung im Suchmaschinen-Index beiträgt. Erfahren Sie, was wirklich für Suchmaschinen zählt.

Im zweiten Teil der Serie SEO-Grundlagen widmen wir uns dem Thema visuelle Darstellung kontra technische Umsetzung. Um ein Verständnis für den Unterschied zu bekommen, soll zunächst einmal eine Website aus der Sicht einer Suchmaschine dargestellt werden.

Eine Suchmaschine ist ein Computerprogramm, d.h. sie kann Ihre schön gestaltete Website nicht im vollen Maße wertschätzen. Sie interessiert sich nur für die Inhalte, also Texte und Bilder, die zwischen dem HTML-Code stehen. Einen Eindruck von dem, was eine Suchmaschine eigentlich von Ihrer Website wahrnimmt, erhalten Sie, wenn Sie Ihre Website einmal mit einem Textbrowser betrachten. Dazu können Sie bei Mac OS X z.B. Lynxlet benutzen. Der Webbrowser Opera für alle Betriebssysteme bietet auch einen Textmodus.

Lynxlet

Der Browser stellt nur die eigentlichen Textinhalte dar. In der Grafik sieht man das Blogging Magazin, wie es mit Lynxlet dargestellt wird. Genauso nimmt eine Suchmaschine Ihre Website wahr.

Der Spruch „Wer kommt zuerst, mahlt zuerst.“ trifft dabei bei den Inhalten Ihrer Website zu. Je höher die relevanten Texte technisch gesehen stehen, desto mehr Bedeutung misst ihnen die Suchmaschine bei.

Diese „technische“ Position hat dabei nichts mit der visuellen Darstellung im Webbrowser zu tun. Mit Hilfe von Stylesheets können Sie Texte rechts auf dem Bildschirm darstellen, die technisch gesehen viel weiter unten stehen. Ein Mensch würde diese Texte aufgrund der Position jedoch trotzdem als erstes wahrnehmen. Es ist auch möglich, Texte, die technisch ganz unten angeordnet sind per Stylesheet visuell an die erste Stelle zu setzen.

Zusammenfassung

Achten Sie immer darauf, dass technisch gesehen die wichtigen Inhalte ganz oben stehen. Im besten Fall, steht nach der Seitenüberschrift gleich der Blogbeitrag und im Anschluss erst die Seitennavigation und alle anderen Seitenelemente. Kontrollieren Sie diese Aufteilung mit einem Text-Browser. Je höher der Inhalt, desto besser.

Abonnieren Sie den Blogging Magazin News-Feed, wenn keinen Beitrag verpassen wollen.