Kann man jede Website responsive machen?

Ist es überhaupt möglich jede Website für mobile Endgeräte zu optimieren? Welche Möglichkeiten und Wege gibt es?

Ich würde mich zu weit aus dem Fenster lehnen, wenn ich ein klares und deutliches Ja hinausposaunen würde. Wenn man allerdings eine Website hat die in den letzten 5 bis 7 Jahre erstellt wurde, sollte man davon ausgehen, dass man mit dem vorhanden Code die Website recht schnell mobile-fähig machen kann.

Dazu muss man aber zunächst verstehen wie Responsive Webdesign überhaupt funktioniert. Um das ganze zu erläutern, bediene ich mich einmal eines einfachen Sinnbildes:

WordPress Plugins installieren – mit Video-Tutorial

So einfach lassen sich WordPress Plugins installieren direkt aus dem Backend oder per FTP installieren.

WordPress ist bei vielen Website-Betreibern so beliebt, weil es sich schnell und einfach per Plugins erweitern lässt. Diese können direkt über das Plugin Directory von WordPress.org, aber auch von Drittanbietern bezogen werden. Abhängig davon, gibt es unterschiedliche Wege Plugins in WordPress zu installieren.

WordPress: Kategorie-URLs ohne /category (Category Base)

So kann man in die eigentlich unnötige Category-Base in den Kategorie-URLs von WordPress entfernen.

Permalinks in WordPress sind wirklich super. Die URLs von Seiten sind wunderbar sprechend und für Nutzer auch direkt verständlich. Um allerdings die URLs tatsächlich wie von Google empfohlen in Verzeichnis-Strukturen zu verpacken, muss man noch ein paar kleinere Eingriffe vornehmen.

WordPress: Dashicons im Theme benutzen

So können sie die WordPress-eigene Icon-Font in ihren Templates und Plugins nutzen.

Seit Version 3.8 benutzt WordPress eine sehr schöne, wenn auch vom Umfang eingeschränkte, Icon-Font in der WordPress-Administrationsoberfläche. Der Font hat “Dashicons” und eignet sich natürlich auch zur Nutzung in eignen Themes und Plugins.

Inaktive WordPress Themes löschen und deinstallieren

In diesem Video-Tutorial erläutere ich, wie sie Themes in WordPress löschen können – einmal direkt im Backend und einmal im Dateisystem.

Wie ich bereits in meinem Artikel 5 einfach Tipps für eine sichere WordPress Installation erläutert habe, sollte man unbedingt Themes und Plugins deinstallieren, die nicht aktiviert sind. Das verhindert, dass ausführbarer Code auf dem Server herumliegt, der überhaupt nicht benötigt und wahrscheinlich auch nicht aktualisiert wird.

WordPress auf dem Mac installieren – Video Tutorial

So können Sie in unter 5min WordPress lokal auf Ihrem Mac installieren und Themes und Plugins gefahrenlos testen.

In dem Screencast wird die Installieren von WordPress mit der kostenlosen Software MAMP erläutert. Damit lässt sich sehr einfach eine lokale Entwicklungsumgebung installieren.

Mit htaccess ein Verzeichnis und alle Inhalte auf die Startseite leiten

So können Sie das Aufrufen bestimmter Verzeichnisse dauerhaft per htaccess unterbinden und Besucher auf eine bestimmte Seite weiterleiten.

Es gibt Fälle in denen man Besuchern das Aufrufen bestimmter Verzeichnisse verbieten möchte – ggf. auch nachträglich. Etwa wenn sich bestimmten Verzeichnisse geändert haben und nun an einem anderen Ort wiederzufinden sind. Mit mod_rewrite bzw. htaccess kann man das recht schnell erledigen.

WordPress Sicherheit: Versionsnummern entfernen

So können Sie offensichtliche Versionsnummer von WordPress entfernen und es Angreifern zumindest etwas schwerer machen.

WordPress Versionsnummer im Header

WordPress ist was die Versionsnummer angeht recht freizügig. An vielen Stellen im Quellcode steht immer wieder die genutzte Version und auch in verschiedenen Lizenz- und Readme-Files. Dieser Artikel erläutert, wie Sie die Versionsnummer an verschiedenen Codestellen entfernen können.