Mit dem Blog direkt Geld verdienen

Neben den bereits vorgestellten Möglichkeiten, indirekt Geld mit dem eigenen Blog zu verdienen, gibt es auch verschiedene Arten direkt mit dem Blog Geld zu verdienen.

Der Pro-Blogger Darren Rowse stellt in seinem Beitrag „How to Make Money From Your Blog“ einige dieser Wege vor. Die einzelnen Möglichkeiten werden im Folgenden noch einmal zusammengefasst und an die Bedürfnisse der deutschsprachigen Blogosphäre angepasst.

Werbung und Affiliate-Programme

Die Möglichkeit, durch Werbung und Affiliate-Programme mit dem Blog Geld zu verdienen, ist wohl der bekannteste Weg. Während mit Werbung das tatsächliche Einblenden von Werbung gemeint ist, erhält man bei Affiliate-Programmen Provisionen für verkaufte Produkte in einem Online-Shop oder für Neuregistrierungen einer Web-Community.

Die Vergütung von Werbeprogrammen kann dabei durch Klicks oder aufgrund von Werbeeinblendungen geschehen. Viele Werbevermarkter, wie z.B. Google, setzen dabei auf sogenannte Context-Ads. Das ist Werbung, die direkt zum Inhalt der Website passt. Der Vorteil hierbei ist, dass die beworbenen Produkte den Vorlieben der Besucher weitestgehend entsprechen.

Darüber hinaus gibt es noch sog. Text-Ads. Das sind Verlinkungen auf andere Websites, die in der Regel über einen längeren Zeitraum auf der Website zu sehen sind. Sie werden hauptsächlich zur Suchmaschinen-Optimierung genutzt. Diese Programme lohnen sich erst dann, wenn man selber eine sehr gute Position in den gängigen Suchmaschinen hat.

Bei Affiliate-Programmen kann der Website-Betreiber dadurch verdienen, dass Besucher seiner Seite auf der Partnerseite Produkte kaufen oder sich dort einfach nur anmelden. Die Provisionen können hierbei jedoch sehr unterschiedlich ausfallen: je nach Geschäftsmodell und Art der angebotenen Produkte differieren die Einnahmen entsprechend. 5% Provision beim Kauf eines Buches ist weniger interessant als beim Kauf eines Notebooks. Affiliate-Programme sind grundsätzlich nicht so attraktiv wie direkte Werbeeinnahmen durch Klicks oder Anzeigen, denn der Kunden muss auch außerhalb der eigenen Website noch zufrieden sein.

Sponsoring

Ist der Blog dauerhaft erfolgreich wird er irgendwann auch für große Unternehmen interessant. Eigentlich ähnelt diese Form des Geldverdienens normalen Werbe-Programmen, die dann aber von nur einer Firma oder wenigen Unternehmen gesponsort werden. Die Firmen erhalten so die Möglichkeit, exklusiv Werbung auf der Site einzublenden.

Das Sponsoring als Werbeform ist in der Regel nur für Betreiber erfolgreicher Themen-Blogs interessant, denn diese stellen besonders für ausgewählte Unternehmen attraktive Werbepartner dar. Für die Blogger stellt es jedoch eine konstante Einnahmequelle dar.

Premium Inhalte oder bezahlte Abonnents

Bei der Einnahmemöglichkeit über Premium Inhalte oder bezahlte Abonnements werden alle oder spezielle Inhalte nur gegen Gebühren angeboten. Auf einigen Websites, z.B. Stiftung Warentest, ist dies ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell – mal ganz abgesehen von tausenden Porno-Websites.

Der Erfolg dieser Möglichkeit hängt entscheidend von der Qualität der Inhalte ab. Gerade sehr spezialisierte Beiträge mit einer hohen Relevanz können so durchaus erfolgreich sein. Der Spaß- und Privat-Blogger sollte von dieser Möglichkeit absehen.

Spenden

Blogger können versuchen sich durch Spenden der Leser oder von Unternehmen zu finanzieren. Was bei Wikipedia sehr gut funktionierte, ist bei Blogs nur dann möglich, wenn bereits eine sehr große Leserschaft vorhanden ist. Die Menge der Leser wird dabei entscheidend durch die Inhalte bestimmt. Nur bereits bekannte Blogs können so durch gezielte Spendenaufrufe (z.B. für die Beschaffung neuer Hardware o.ä.) zeitlich stark begrenzt Geld einnehmen.

Merchandising

Das Verkaufen von Fan-Artikeln ist eine weitere Einnahmequelle für bekannte Blogs. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Angefangen bei T-Shirts und Tassen über Taschen usw. ist jegliche Form denkbar; getreu dem Motto: „Erlaubt ist, was gefällt“. Ein Blick zu bekannten Bands und deren Fanartikeln kann dabei nicht schaden.

Schreiben in Blog-Netzwerken

Einige Blog-Netzwerke bieten den Autoren geringe Vergütungen für das Schreiben von Artikeln. Je bekannter ein Blogger dabei ist, desto höher sind seine Vergütungen.

Der Vorteil dieser Blog-Netzwerke ist, dass die eigenen Artikel durch eine große Leserschaft schnell bekannt und verbreitet werden. Einige Anbieter beteiligen die Autoren auch mit kleinen Provisionen für besonders gelungene oder erfolgreiche Artikel. Sicherlich stellt diese Variante einen sehr guten Einstieg für die Blogger-Karriere dar.

Darren nennt in seinem Artikel noch das Verkaufen des Blogs. Dies kann wohl für den großen englischsprachigen Markt funktionieren, in Deutschland ist ein gutes Geschäft hiermit jedoch sehr unwahrscheinlich. Bisher war in der Presse von solchen Fällen jedenfalls noch nichts zu lesen.

Wie man sieht, gibt es also zahlreiche Möglichkeiten, mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen. Abhängig von der Bekanntheit, der Spezialisierung usw. des Blogs gibt es dabei für jedes Stadium sinnvolle und angemessene Möglichkeiten.

Sollte ihnen dieser Beitrag gefallen haben, dann abonnieren sie doch den Blogging Magazin News-Feed um immer aktuell über neue Beiträge informiert zu werden!


0 0 0


Diskussion

avatar placeholder
23. Dezember 2007 von Max

„…Affiliate-Programme sind grundsätzlich nicht so attraktiv wie direkte Werbeeinnahmen durch Klicks oder Anzeigen, denn der Kunden muss auch außerhalb der eigenen Website noch zufrieden sein…“

Das denke ich nicht, wenn man qualitativ gut passende Affiliateprogramme nutzt, kann man ein vielfaches vom Adsenseverdienst oder ähnlichem erreichen.

Sicher, es kommt vor allem auf den Traffic an, aber gerade bei geringen Klickpreisvergütungen die nur Cents bringen, ist ein Programm wie Amazon um Längen besser.

avatar placeholder
23. Dezember 2007 von Tobias Redmann

Meiner Erfahrung nach kann man bei Amazon etc. nur dann wirklich gute Erlöse erzielen, wenn es wirklich besonders gute Angebote sind und man die „Anzeigen“ mit den Beiträgen verknüpft. Eine gute Art dafür sind Buchbesprechungen oder Band-Fan-Sites.

Bei geringen Besucherzahlen ist AdSense nach wie vor meine erste Wahl. Dort kann man bereits bei wenigen Besuchern halbwegs stattliche Erlöse erzielen. Hat man erstmal eine Community und gute Verbreitung in den Suchmaschinen, kann man durchaus verstärkt Affiliate-Programme fahren.

avatar placeholder
13. Februar 2008 von unnikuttan

ich denke trigami ist gut.

Mitdiskutieren