Blogging in Deutschland 2008

Eine kritische Bestandsaufnahme der deutschen Blogosphäre im Jahr 2008.

Vor wenigen Tagen hat mich jemand offen gefragt, was ich von seinem Blog halte und wie viel dieser möglicherweise wert ist. Die grundsätzliche Idee hinter dem Blog ist sehr gut, jedoch bei der Umsetzung gab es leider nichts Neues. Es werden dort längst verbreitete News wiedergegeben. In der Regel ohne Bewertung oder eigenes Statement und häufig viel zu kompliziert geschrieben.

Ich bin nicht Robert Basic und keines meiner Blogs taucht in den Blogcharts auf. Außerdem lese ich max. 5 Blogs dieser Charts halbwegs regelmäßig. Darüber hinaus habe ich keine journalistische Ausbildung oder etwas Ähnliches. Damit möchte ich klarstellen, dass die folgenden Zeilen meine persönliche Meinung sind und keineswegs als der Weisheit letzter Schluss angesehen werden sollten. Ich bewege mich außerdem in einem kleinen Teil der Blogosphäre die sich mit dem Thema Mac & Apple sowie SEO & Blogging beschäftigt.

Blogs in Deutschland 2008

Wie sieht es denn nun aus in der Blogosphäre im Jahr 2008?

Nachrichtenwiedergabe

Meines Erachtens blubbern mind. 90 Prozent der deutschen Blogs lediglich Nachrichten/News wieder, die längst in der Blogosphäre verbreitet sind. Das WordPress 2.7 oder was auch immer erschienen ist, bekommt man in der Regel schnell genug mit. Bei jeder neuen Version kann man das trotzdem in mind. 50+ Blogs lesen. Spätestens beim dritten Blog interessiert das einfach nicht mehr.

Langweilig und schlecht umgesetzt

Aus dem o.g. Punkt resultiert ein weiteres Symptom. Die meisten Blogs sind absolut langweilig und bieten überhaupt keinen Mehrwert. Es fehlen persönliche Stellungnahmen, echte Hilfestellungen oder einfach interessant geschriebene Texte. Einige Blogger schreiben im SMS-Stil – andere seitenlangen Fließtext. Was ist so schwer daran den Text in logische Abschnitte, im besten Fall mit Zwischenüberschriften, einzuteilen? In meinem Artikel »6 Schritte zu gut lesbaren Texten für das Web« kann man nachlesen wie man es machen sollte.

SEO als Blogthema

Ein weiterer Punkt der wirklich komisch ist, dass sich jeder zum SEO-Jünger erklärt. Ich glaube es gibt mittlerweile mehr SEO-Blogs als welche über Musik oder Kaffee. Als Blog-Neuanfänger in einen Markt einzudringen der längst gesättigt ist, ist dumm. Sicherlich ist SEO ein notwendiges Handwerkszeug beim Blogging, aber sollte nicht zum Blogthema selber werden. Meine ausführlichen Gedanken zum Thema kann man im Artikel »Ist “Geld verdienen” und “SEO” wirklich eine Nische?« nachlesen. Die Nische in der Nische in der Nische (…) ist der Weg zum Erfolg. Von daher ist selbst dieses Blog sehr fragwürdig.

Allein auf weiter Flur

Viele Blogger versuchen ihr Glück im Kampf um Leser vollkommen allein. Das gleicht einem Kampf gegen Windmühlen den man nicht gewinnen kann. In meinem Feedreader sind nur wenige deutsche Blogs, die von mehreren Autoren geschrieben werden. Erstaunlicherweise sind diese aber durchaus erfolgreich – vielleicht nicht kommerziell aber was Stammleser und Kommentare angeht. Ich würde mich freuen, wenn es mehr Blogs mit mehreren Autoren geben würde. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass es nicht einfach ist jemanden zu finden, der die „gleiche Denke“ hat und auch was Qualität angeht genauso tickt. (Ich suche übrigens Gastautoren für das Blogging Magazin.)

Ich weiß, dass ich mich mit diesem Artikel weit aus dem Fenster gelehnt habe. Möglicherweise sehe ich die Dinge auch vollkommen falsch?! Welche deutschen Blogs sollte man denn lesen? Und, wie seht Ihr das?


0 0 0


Diskussion

avatar placeholder
3. November 2008 von Martin

Ja guten Tag. Sehr feiner Artikel, der hier grad in meinem Reader erschienen ist. Und Du, ich muss Dir recht geben, es gibt wirklich wenige deutsche Blogs, die wirklich gut sind oder sagen wirs mal so : Zum Lesen anregen, solche die einem das Gefühl geben, dass man jeden Artikel wirklich gelesen haben sollte. Allerdings ist das etwas, was mich dann umso mehr anspornt, genau solche Artikel zu schreiben und die von Dir kritisierten Punkt zu berücksichtigen… So. Danke für DEINEN Artikel – den fand ich nämlich gut.

avatar placeholder
4. November 2008 von Tobias Redmann

Vielen Dank Martin. Ich hatte etwas Angst, dass der Artikel etwas zu hart ist. Die mangelnden Kommentare – positiv oder negativ – erstaunen mich umso mehr. Ich habe das Gefühl, dass einige Leute jetzt in eine Art Schockstarre verfallen sind.

avatar placeholder
3. Dezember 2008 von NLP Coaching

Ja, vielleicht ist das Bloggen bald erst mal out für einige Zeit.
Der Nährwert vieler Blogs liegt gegen Null und der Unterhaltungswert ist oft nicht besser.

avatar placeholder
20. Dezember 2008 von M. Wildemann

Auch wenn die meisten Blogs nur „Wiederkäuer“ sind, sind sie vielleicht dennoch wichtige Multiplikatoren für News. Schließlich steht eine neue Meldung auch in zig hundert Tages und Lokalzeitungen, aber nicht jeder liest das selbe oder gezielt.

Wenn Sie überigens immer noch Gastautoren suchen, versuchen Sie doch mal bei Bloggerjobs.de. Klappt bestimmt :-)

avatar placeholder
30. Oktober 2009 von Dominik Haare

Denke auch, dass Bloggen bald deutlich zurück geht, was nützt es auf 10000 Seiten die selben Infos zu finden, wie man sieht arbeitet google auch schon daran, die Top 10 mit weniger selben Kontent zu füllen.

Mitdiskutieren