Eine Übersicht aktueller Blogverzeichnisse

Blogverzeichnisse dienen dazu, Blogs geordnet nach Themen zu finden und sind ein Mittel für Blogger Ihren Blog bekannter zu machen.

Für einen meiner Blogs habe ich mir verschiedene Blogverzeichnisse angesehen. Ich war auf der einen Seite auf der Suche nach thematisch ähnlichen Blogs um ggf. Kontakte zu knüpfen und mir ein Bild zu machen, außerdem wollte ich meinen Blog in verschiedenen Verzeichnissen eintragen.

Im Folgenden beschreibe ich Euch meine Eindrücke der besuchten Verzeichnisse.

Blogalm

01.09.2015 – scheint nicht mehr verfügbar zu sein.

  • Layout: Der Name klang irgendwie vielversprechend, ein wenig „hip“ und modern. Das Layout wirkt jedoch recht altbacken und nicht so einladend. Das Verzeichnis wurde wohl mal mit Herzblut aufgebaut (Copyright 2006-2007), aber seitdem ist da wohl auch nicht mehr viel passiert. Immerhin keine Werbung, aber Links auf Testseiten des Apache Webservers. Ein erreichter Pagerank von 5 reicht dem Betreiber wohl, die Seite läuft einfach weiter.
  • Kategorisierung & Suchfunktionen: Gleich auf den ersten Blick habe ich die für mich relevante Kategorie „Baby, Kind Erziehung“ unter Gesellschaft entdeckt, da auf der Startseite auch einige Unterkategorien mit eingeblendet werden. Auch die Freitextsuche nach „Kinder“ o.ä. Begriffe lieferte passende Ergebnisse.
  • Qualität der Inhalte: Hier habe ich zu Beginn meiner Recherche wirklich noch seitenweise Blogs aufgerufen und angeschaut. Leider fand ich überwiegend tote Links, uralte Blogs, rein auf Werbung oder bestimmte Keywords ausgerichtete Blogs. Ich habe mir zwar ein paar wenige Blogs per RSS abonniert, aber das, was ich mir vorgestellt habe, habe ich dort nicht gefunden.
  • Aufruf der Blogs: Browst man durch die Ergebnislisten, kann man eine Infoseite im Verzeichnis oder auch den Direktlink zum Blog anklicken, welcher im neuen Fenster geöffnet wird. Auch einen defekten Link kann man sofort melden. Die Anzahl der Klicks aus dem Verzeichnis auf das Blog sowie das Datum des Hinzufügens wird dargestellt.
  • Ein Blog hinzufügen: Hinzufügen kann man einen Blog nur wenn man angemeldet ist. Dann kann man Titel, eine Beschreibung, Feed-Adresse und Angaben zur Lokalisierung machen. Etwas verwirrend ist, dass man vorher auf der Startseite die entsprechende Kategorie ausgewählt haben muss bevor man auf “Link vorschlagen“ klickt. Nach der Absendung erfolgt eine Prüfung und der Link wird freigeschaltet.

Blogeintrag.de

  • Layout: Das Layout wirkt ein wenig frischer, aber nach einem sehr automatisierten Standard. Pagerank 3. Mit Werbeeinblendungen, aber die Inhalte sind gut erkennbar.
  • Kategorisierung & Suchfunktionen: Da es nur eine Ebene an Kategorien gibt, musste ich die für mich passende Kategorie raten. Hier war ich unter „Gesellschaft & Soziales“ richtig. Die Freitextsuche lieferte bessere Ergebnisse, wahrscheinlich wussten viele Blogger beim Einstellen auch nicht so recht, wo sie Ihr Blog zuordnen sollen. Eine Möglichkeit, neue Kategorien vorzuschlagen, habe ich nicht gefunden. Weitere Unterkategorien (oder andere Taxonomien) zum Filtern und Suchen fehlen hier eindeutig.
  • Qualität der Inhalte: Hier habe ich nicht einen einzigen Blog gefunden, den ich abonniert habe. Meist handelte es sich um rein kommerzielle, ggf. automatisiert erstellte Blogs ohne Kommentarfunktion mit viel Affiliate-Werbung, reine Keyword-Texte und Keyword-URLs.
  • Aufruf der Blogs: aus den Ergebnislisten gibt es gleich einen Direktlink (Target blank) zu den Blogs.
  • Ein Blog hinzufügen: das habe ich hier lieber gelassen, aber es it ohne Anmeldung möglich. Man muss ein Snippet ohne Tracking Code in sein Blog einfügen, um sich zu authentifizieren. Die Feldbezeichnungen des Formulars zur Eintragung waren auf Englisch, obwohl der Rest der Website auf Deutsch war.

Topblogs

  • Layout: Pagerank 6, das Layout wirkt recht altbacken und nicht so ansprechend. Die Ergebnislistendarstellung fand ich ganz in Ordnung. Im Impressum steht ein Unternehmen namens „Clickconcepts“ – aha, ok….
  • Kategorisierung & Suchfunktionen: Hier hatte ich starke Schwierigkeiten, eine passende Kategorie zu finden, eine Freitextsuche fehlt ganz. Ich bin dann in der Kategorie „ Persönlich“ gelandet und habe mit Strg-F auf jeder Ergebnisseite nach meinen Stichwörtern gesucht.
  • Qualität der Inhalte: Ein paar interessante Blogs habe ich gefunden, aber auch sehr viele veraltete Blogs, Schnäppchen, Werbe- und Keyword-Blogs.
  • Aufruf der Blogs: Die Ergebnislistendarstellung wirkt ein wenig durchdacht und aufbereitet. Es werden die Blogs nach Ihrem Ranking aufgeführt, ein Statistikbereich gibt Informationen über Anzahl der Besucher, Seitenaufrufe und Bewertungen des Blog. Wo diese Daten herkommen, bleibt einem als reiner Besucher der Website unklar. Man gelangt immer erst auf eine Unterseite mit Detailinformationen, bevor man einen Direktlink zum Blog öffnen kann.
  • Blog hinzufügen: Um im Verzeichnis aufgenommen zu werden, muss man einen Schnipsel einbauen, der einen Tracker von Tobblogs in die Seite integriert. Laut Regeln werden so auch inaktive Seiten gelöscht. Das ist natürlich ein Vorteil, aber die Integration des Schnipsels hat mich davon abgehalten, meinen Blog aufnehmen zu lassen. Da man sowieso eine manuelle Kontrolle vornehmen muss, um mangelnde redaktionelle Aktivitäten und Blogs ohne richtige Inhalte zu entfernen, kann man eigentlich auch Seiten ohne Tracking Code zulassen und nach den anderen Seiten anzeigen.

Bloggerei

  • Layout: Schöner Name, vom Layout her war ich auf den ersten Blick völlig überfordert. Alles sieht sehr ähnlich aus und ist vor allem sehr dicht beieinander angeordnet, so dass ich die verschiedenen Inhaltsbereiche kaum voneinander unterscheiden konnte. Werbung ist vorhanden, leider auch mitten im Inhaltsbereich, was mich persönlich etwas nervt. Pagerank 5.
  • Kategorisierung & Suchfunktionen: Der Aufbau der Kategorien ist sehr ähnlich der Vorgänger, es gibt eine Freitextsuche. Über die Kategorien habe ich nichts gefunden, über die Freitextsuche wurde leider auch sehr viel Blogs angezeigt, die thematisch völlig anders lagen.
  • Qualität der Inhalte: Da mich die Masse an Informationen auf der Seite so überfordert haben, und so viele thematisch anderen Blogs angezeigt wurden, habe ich mir gar keine Blogs näher angesehen, weshalb ich zur Qualität gar nicht so viel sagen kann.
  • Aufruf der Blogs: Auf den Ergebnisseiten zieht sich das Layout Konzept durch: sehr viele Informationen auf sehr engem Raum. Mir fiel es schwer, die wesentlichen Informationen zu identifizieren. Im Bereich „Blog Spion“ gib es in Echtzeit die aktivsten Blogs sowie Informationen zur Anzahl der Blogs insgesamt etc.
  • Blog hinzufügen: Das kann man ohne Anmeldung, aber man muss ein sogenannten „Publicon“ (eine Grafik) auf der Website einbinden, dessen Quellcode man nach der Anmeldung per Email erhält. Da ich hier die Blogs nach Pageviews, Pagerank und Anzahl der Besuche auf den neuesten Posts sortiert werden, gehe ich mal davon aus, dass dieses „Publicon“ auch einen Tracking Code beinhaltet. Ich habe meinen Blog hier nicht eingetragen.

Blogoscoop

Dies war eigentlich ein Lichtblick, den ich hier beschreiben wollte. Seit gestern ist die Seite allerdings nicht mehr erreichbar.

  • Layout: Das Layout wirkt schon einladender und eher wie aus der heutigen Zeit.
  • Kategorisierung & Suchfunktionen: Es gibt Tag-Clouds und Filter um Ergebnisse besser einzugrenzen.
  • Qualität der Inhalte: inhaltlich nach den ersten Stichproben auch nicht viel besser als die anderen, viele Links gehen nicht mehr, die Blogs sin völlig veraltet, Werbe-Blogs ohne Kommentarfunktion ….
  • Aufruf der Blogs: Es gibt Direktlinks in den Ergebnislisten, die nach meinem Geschmack eher im neuen Fenster aufgehen sollte, man direkt den Feed abonnieren.
  • Blog hinzufügen: Soweit kam ich nicht, da die Seiten dann nicht mehr erreichbar warn. Sobald es wieder geht, werde ich ein Update schreiben.

Mein Fazit

Was ich bei den herkömmlichen Blogverzeichnissen gesehen habe, hat mich teilweise ein wenig erschreckt und ich war nicht sicher, ob es nicht eher kontraproduktiv ist, meinen Blog dort einzutragen. Anmerken möchte ich nochmal, dass ich die Verzeichnisse aus dem Blickwinkel eines speziellen Themengebietes (Mama / Kinderblogs) betrachtet habe. Vielleicht waren manche Ergebnisse auch nur ein schlechtes Beispiel für dieses Themengebiet.

Für meinen Themenbereich halte ich die allgemeinen Blogverzeichnisse für nicht sehr sinnvoll. Viel besser sind da z.B. thematisch fokussierte Blogsammlungen wie in diesem Fall „Brigitte Mom Blogs“ oder neuere Blog Netzwerke mit eigenen Apps wie beispielsweise Bloglovin oder Blog-Connect. Diese werden jedoch auch nur für bestimmte Themengebiete angenommen und stark genutzt.

Was mir dieser kurze Einblick in die Blogverzeichnisse wieder vor Augen geführt hat, ist, dass man keine qualitativ hochwertigen Webseiten ohne manuellen Aufwand betreiben kann. Die Verzeichnisse zehren teilweise von den guten Besucherzahlen, die aus dem Initialaufwand und den vielen Keywords resultieren, aber nach und nach abnehmen werden. Um wirklich ein gutes Verzeichnis zu erstellen, muss man Aufwand in die Pflege stecken und ein entsprechendes Modell haben, wie man die Kosten hierzu deckt. Auch bei der Erstellung der Verzeichnisse lag der Fokus wohl eher auf dem schnellen Gewinnen von viel Inhalt und weniger auf deren Bedienbarkeit.

Das Beste Vorgehen ist es meistens, der Blogroll zu folgen, wenn man ein gutes Blog gefunden hat. Da ich aber sehr gern strukturiert arbeite, ist das für mich ein wenig chaotisch – hier muss ich mich wohl umgewöhnen.

Diese Darstellung ist natürlich lange nicht vollständig. Eine umfangreiche Untersuchung mit der Entwicklung einer Bewertungsmetrik bietet sich an. Vielleicht hat ja mal jemand Lust und Zeit sich dem Thema anzunehmen?

Was sind Eure Erfahrungen? Gibt es noch weitere Tipps für gute Blog Verzeichnisse oder Netzwerke bzw. andere Vorgehensweisen um bestimmte Blogs zu finden?


0 0 0


Diskussion

avatar placeholder
3. Oktober 2013 von Armin

Ich wollte unseren neuen Firmenblog auch auf diversen Blogverzeichnissen eintragen. Leider habe ich dieselben Erfahrungen gemacht. Das schrecklichste Verzeichnis ist wirklich die „Bloggerei“. Ich glaube auf dieser Seite kann nicht mal der Admin die Übersicht behalten. Da man bei den meisten Blogverzeichnissen einen Code in seinen Blog einfügen soll habe ich unseren Blog bisher nirgendwo eingetragen und werde auch erstmal die Finger davon lassen.

Mitdiskutieren