WordPress: Kategorie-URLs ohne /category (Category Base)

So kann man in die eigentlich unnötige Category-Base in den Kategorie-URLs von WordPress entfernen.

Permalinks in WordPress sind wirklich super. Die URLs von Seiten sind wunderbar sprechend und für Nutzer auch direkt verständlich. Um allerdings die URLs tatsächlich wie von Google empfohlen in Verzeichnis-Strukturen zu verpacken, muss man noch ein paar kleinere Eingriffe vornehmen.

1. Kategorie-Namen in die Artikel-URL aufnehmen

Damit wirklich schöne und logische Verzeichnis-Strukturen entstehen, muss man zunächst den Kategorie-Namen mit in die Artikel-URL aufnehmen. Dazu geht man einfach in die Permalink-Einstellungen (Einstellungen > Permalinks) und legt dort eine Benutzerdefinierte Struktur an.

permalinks benutzerdefinierte struktur

Als Text muss man einfach

/%category%/%postname%/

angeben. Dann wird aus einer URL die vormals vielleicht /vittel-1-liter/ hiess, z.B. /mineralwasser/vittel-1-liter/. Man sieht also, dass hier die Kategorie Mineralwasser Bestandteil der Artikel-URL wurde.

Leider ist die Kategorie Mineralwasser aber nicht standardmäßig unter /mineralwasser/, sondern unter /category/mineralwasser/ zu finden. Allerdings ist es möglich, die sog. Categorie-Base zu entfernen.

2. Categorie-Base entfernen

Dafür kann man ein kleines Plugin benutzen, welches den Kategorie-Prefix (/category) entfernt. Es gibt einige solcher Plugins im Plugin Repo von WordPress, ich nutze persönlich in der Regel das von iDope.

Sobald das Plugin aktiviert ist, wird der category-Prefix aus den Kategorie-URLs entfernt. Aus /category/mineralwasser/ wird so /mineralwasser/. Damit bilden die Kategorien Ordner-Strukturen ab in den dann die Artikel hängen.

Das ganze entspricht dann den SEO Guidelines von Google und Nutzer finden sich selbst anhand der Verzeichnisstrukturen auf der Seite zurecht.

Ich habe alles nochmal in einem kleinen Video auf YouTube zusammengefasst und erläutert.


0 0 0


Mitdiskutieren